MULTIPLE SKLEROSE  -  die Diagnose


Die in Folge angeführte Erklärung ist als Information gedacht um
Betroffenen, deren Angehörigen und interessierten Personen Grundinformationen
über die Krankheit Multiple Sklerose zu vermitteln!!!


Die Anfangsbeschwerden der Multiple Sklerose können sehr vielfältig sein (siehe Symptome) und werden daher nicht immer gleich dieser Erkrankung zugeordnet. Für die genaue Abklärung auch hinsichtlich anderer neurologischer Erkrankungen ist eine gründliche klinische Untersuchung durch einen erfahrenen Neurologen wichtig.

Mögliche Untersuchungen zur Abklärung können sein:

- genaue Auskunft über die Krankengeschichte (evtl. waren bereits früher Symptome

  vorhanden die wieder verschwunden sind)

- MRT auch MRI  Magnetresonanztomografie (hier werden mögliche Entzündungsherde im

  Gehirn oder Rückenmark als weiße Flecken dargestellt)

- Liquoruntersuchung (mittels Lumbalpunktion wird Nervenwasser/Liquor aus dem

  Rückenmarkskanal entnommen und im Labor auf bestimmte Eiweißkörper untersucht)

- VEP bzw. AEP  visuell und akustisch evozierte Potentiale (hier wird festgestellt ob die

  Leitungsgeschwindigkeit eines Nerves auf Grund einer Verletzung der Myelinschicht

  verringert ist)

Die Diagnosestellung der Multiple Sklerose könnte man mit dem Zusammensetzen eines Puzzles ver- gleichen. Je mehr positive Befunde vorliegen, desto wahrscheinlicher liegt eine Multiple Sklerose vor.


Quelle:
Informationsbroschüre Merck Serono Juni 2010

Informationen für MS Patienten Novartis Pharma GmbH August 2011
Mein Leben mit MS  Merck Serono Februar 2009
MS und Schwangerschaft Merck Serono Mai 2009